Verein zur Förderung persönlichen Wachstums e.V.

Der Verein hat seinen Sitz in Welschbillig (Nähe Trier/Luxembourg).

Home

erein zur Förderung persönlichen Wachstums e.V.

Newsletter

Jrma bamert, WELTINNEN

 

Jrma Bamert1925 wird Jrma Bamert als mittleres von neun Kindern in einem bäuerlichen Hof in Freienbach, Kanton Schwyz, geboren. 1926 zieht die Familie ins Zürcher Wehntal, wo sie die Primar- und Sekundarschule besucht. Der frühe Kindheitstraum, Malerin zu werden, ist wegen der familiären Gegebenheiten nicht zu verwirklichen. Noch nicht siebzehn Jahre alt tritt sie eine Lehre als Krankenschwester an und macht später ihr Examen als psychiatrische Krankenschwester. 1950 wird sie mit einem Stipendium Schülerin der Städtischen Kunstgewerbeschule Zürich (heute: "Schule für Gestaltung"). 1953 beteiligt sie sich mit Keramik zum ersten Mal an einer Ausstellung. Sie arbeitet mit psychisch gestörten Kindern und macht Studienreisen nach Paris. 1957 fällt die endgültige Entscheidung für die Malerei. Durch Studienbeiträge des Kantons Zürich wird ihr eine Reise nach Finnland und Lappland möglich. Sie wendet sich vermehrt dem Aquarell und den Collagen zu. 1967 beginnt sie eine langjährige Lehrtätigkeit in der Kunstgewerbeschule Zürich in der Ausbildung von Werklehrern. 1968 Reise nach Istanbul. 1970 erhält Jrma Bamert den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis. 1974 erste Begegnung mit Zen. 1976 Reise in den Fernen Osten (Sri Lanka und Thailand). 1980 Beendigung der Lehrtätigkeit. Von da an ist sie freiberuflich als Malerin und Keramikerin tätig.

Aus einem Gespräch mit Jrma Bamert 1987:

"Warum male ich? Die Malerei ist meine Lebensform, ist wirklich meine Lebensmöglichkeit. In der Malerei begegne ich dem Ganzen, begegne ich eigentlich Gott. Dort, wo es ganz, ganz schöpferisch wird. Und alle die Fragen, mit denen die großen Maler sich beschäftigen, sie gehen in diese oder jene Richtung - ich bin immer am Anfang. Es ist aber wirklich wahr: ich werde nicht müde, wie die Welt zu schaffen. Es ist blöde gesagt, nicht wahr? Aber eigentlich ist es das: das Urkreative. Ich erfahre dann dort immer Zusammenhänge, große Zusammenhänge. ...

Es gibt Grundformen, mit denen ich manches Mal anfange. Manchmal fange ich mit einem Flecken an. Ich schaue ganz lange, weil, ich denke immer, es ist ja schon darin. Ich muss es wie erlösen. Auch wieder ein solches Hin und Her. Aber es gibt so Grundformen, z. B. das Sich-Auftuen, auch das ganz Schließen. Die Senkrechte und die Waagrechte, einfach gewisse Grundelemente, das Runde ...

Es ist ganz sicher: Ich fände es sehr langweilig, persönliche Sachen darzustellen. Das Persönliche ist zwar Hintergrund von fast jedem Bild, aber meistens nur als Wegphase. Es geht beim Malen weiter, bis es im Überpersönlichen drin ist, in einem größeren Raum."

Jrma Bamert, Begrenzt-Unbegrenzt
Begrenzt - Unbegrenzt, 1975. Öl auf Leinwand, 149 x 100 cm

 

Jrma Bamert, Goldreflexe

Goldreflexe, 1987. Blattgold auf blauem Acrylgrund, 46 x 46 cm, signiert auf der Rückseite

 

Jrma Bamert, Gebet für die Sufis

Gebet für die Sufis, 1981. Mischtechnik auf Japanpapier, 66 x 56 cm

 

Jrma Bamert, Traumfenster

Traumfenster, o.J. Mischtechnik auf Papier, 30 x 40 cm

 

Jrma Bamert, Shingyo

Shingyo, 1982. Gouache

 

Jrma Bamert, Marais ardent

Marais ardent, 1986. Aquarell und China-Tusche, 40 x 53 cm

 

Irma Bamert über ihre Malweise:

 

Jrma Bamert, Vorzeichen

Vorzeichen, 1990. Aquarell und China-Tusche

 

Jrma Bamert, Zeit zu Ostern

Zeit zu Ostern, 1991. Mischtechnik, 104 x 66 cm

 

Jrma Bamert, Rosa Frühlingswolke

Rosa Frühlingswolke, 1989. Mischtechnik, 63 x 55 cm

 

Jrma Bamert, Farbraum

Farbraum, 1991. Gouache, 27 x 26 cm

 

Jrma Bamert, Zentrierung. Farblithographie 1988

Zentrierung, 1988. Original-Farblithographie, 80 x 65 cm

 

Jrma Bamert, Gouache 1990

Ohne Titel, 1990. Gouache

 

Jrma Bamert, Hommage à Teilhard de Chardin

Hommage à Teilhard de Chardin, 1986. Mischtechnik, 100 x 100 cm
Eglise St-Bernard, Lucelle JU

 

Jrma Bamert, Gouache 1990

Ohne Titel, 1990. Gouache

 

GEHEIMNISZEICHEN - Ansprache von Günter W. Remmert zur Vernissage der Ausstellung von Jrma Bamert (Malerei, Zeichnungen, Graphische Blätter, Textil und Keramik) im Bildungshaus Bad Schönbrunn, CH - Edlibach/ZG

BILDER, DIE ÜBER DAS SCHLAFEN WACHEN - Ansprache von Günter W. Remmert zur Vernissage der Ausstellung von Jrma Bamert im Sigristenkeller, CH - 8180 Bülach

MEINE BILDER SIND NUR AUFGEZEICHNETE WEGE - Ansprache von Günter W. Remmert zur Vernissage der Ausstellung von Jrma Bamert in der Galerie Noëlle Zumofen, CH - 8610 Uster

BILDER DER TRANSPARENZ - Ansprache von Günter W. Remmert zur Vernissage der Ausstellung mit Bildern von Jrma Bamert im Seminarhaus SCHMIEDE in Welschbillig

WELTINNEN - Günter W. Remmert zu den Bildern von Jrma Bamert

KERAMIK von Jrma Bamert (Ursula Isler)

Hans Georg Lüchinger, Günter W. Remmert (Hrsg.), Jrma Bamert. Das malerische Werk. Waser Verlag Zürich 1992. ISBN: 9783908080336

 

Jrma Bamert, Logo für das Seminarhaus SCHMIEDE

Logo für das Seminarhaus SCHMIEDE, 1988. Schwarze Tusche, 27 x 27 cm

Seitenanfang